Naturinklusives Bauen

Beim Bauen wird viel Wert auf energieneutrales und naturschonendes Bauen gelegt. Zum Glück wird auch vermehrt auf naturnahes Bauen sowie der Sanierung geachtet.

Die Zunahme von Ballungsräumen, Gewerbegebieten usw. droht die Biodiversität zunehmend zu gefährden. Und das nicht nur wegen der Zunahme, sondern auch wegen der Bauweise und Dämmung.

Was ist naturinklusives Bauen?

Naturbegleitendes Bauen trägt der Natur Rechnung. Die Natur wird sozusagen in den Bau von Wohnungen, Geschäftsräumen und verschiedenen anderen Objekten integriert. Darüber hinaus wird auch die Natur in der Umgebung einbezogen. Fledermäuse, Vogelarten, Insekten und Pflanzen werden daher bei Neubau, Sanierung und Flächenplanung berücksichtigt.

Welche Maßnahmen können Sie ergreifen?

Eine Reihe von Tierarten nutzen „unsere“ Gebäude am liebsten zum Brüten, Aufziehen von Jungen und/oder zum Überwintern. Darauf können wir beim Bauen respektvoll agieren. Es gibt verschiedene Maßnahmen, die Sie persönlich ergreifen können. In Neubauten können relativ einfach und kostengünstig Nistquartiere für Sperlinge, Mauersegler und Fledermäuse – um nur einige zu nennen - eingebaut werden. Ziehen Sie frühzeitig einen Stadtökologen hinzu, damit Anlagen bereits in der Planungs- und Entwurfsphase mit einbezogen werden. Diese Beratung kann natürlich auch bei Renovierungsprojekten erfolgen. Neben der Bereitstellung von Wohnplätzen – für Mensch und Tiere - ist auch die Schaffung von standortgerechtem Grün im öffentlichen Raum und in Gärten von großer Bedeutung. Insekten, Samen und Früchte sind eine Nahrungsquelle für Vögel, Säugetiere und Amphibien.

Naturbelassenes Bauen hat viele Vorteile für Mensch und Tier. Diese die Artenvielfalt und sorgt für ein angenehmes Wohnumfeld. Sie schafft eine Win-Win-Situation und ist eine Voraussetzung dafür, dass unsere Umwelt lebenswert und zukunftssicher bleibt.


Dienstleistungen

In den letzten Jahren hat Vivara Pro eine ganze Reihe von Produkten – wie Quartiere etc. - entwickelt und hergestellt. Diese Lebensstätten können während des Baus oder der Renovierung integriert in die Fassade eingelassen oder oberflächlich fixiert werden. Für Arten wie Mauersegler, Haus- und Feldsperling, verschiedene Fledermausarten, aber auch für Solitärbienen stehen sogenannte Einbauziegel zur Verfügung. Besteht keine Einbaumöglichkeit, so können dennoch Quartiere oberflächlich an der Fassade platziert werden.